• Miriam Witteborg

XIV. ON THE ROAD...Oder: Die Emscherquelle und ihre Nymphe Emrizza Amberhus


An einem sonnigen Feiertag im Mai hat es mich an die Emscherquelle verschlagen. Oder besser gesagt: Fast - ganz genau gesagt nämlich an den sogenannten Emscherquellhof. Und dieser liegt in Holzwickede; einem kleinen beschaulichem Dorf am südöstlichen Rande Dortmunds, welches mir nicht unbekannt ist - denn als Kind bin ich oft von Aplerbeck aus mit dem Rad über die Felder nach Holzwickede gefahren, um im dortigen Schwimmbad "Schöne Flöte" die Sommertage zu verbringen.


Was an dieser Stelle durchaus interessant ist: Die Emscher hat nicht die "eine" Quelle. Natürlich hat jeder Bach und jeder Fluss einen Anfang - so eindeutig wie man ihn sich wünschen mag, ist er jedoch nicht immer. Denn auch wenn der besagte Hof in allen möglichen Veröffentlichungen gerne als Quelle der Emscher benannt wird, fließen hier im Quellteich lediglich die Wasser aus fünf kleineren Rinnsalen der Umgebung (genauer gesagt aus dem durch Rodung stark dezimierten Hixterwald; auch bekannt als "Sölder Holz") zusammen. Diese vereinen sich wiederum unterirdisch zu einem See, von dem aus dann die Emscher ihren Anfang nimmt.

Die Fehlinformation, die seitdem immer wieder publiziert wird, ist übrigens auf die Landmesser des preußischen Königs zurückzuführen, welche das westfälische Urkataster (ein amtliches Grundstücksverzeichnis zum Zweck der Besteuerung) im Jahr 1824 anlegten und in diesem Zuge unter anderem auch am besagten Westenhellwegshof in Holzwickede ihre Vermessungen vornahmen.


Der Emscherquellhof, welcher im Jahr 1801 von den Bauernfamilien Lünschermann und Schroer errichtet wurde und bis 2003 noch als Lünschermannhof bekannt war, gehört mittlerweile der Emschergenossenschaft. Diese ließ den Hof auf der Basis historischer Zeichnungen restaurieren: Alte Gebäude (wie das Backhaus und der alte Schafstall) wurden freigelegt, die durch Generationen von Bewohnern entstandenen nachträglichen Inneneinbauten behutsam zurück gebaut, zahlreiche Türen, Fassaden und Sprossenfenster nachgebildet und das ursprüngliche Fachwerk gesichert. Und wenn der Quellhof nicht (wie gerade aufgrund der aktuell gültigen Abstandregelungen angesichts der Corona-Pandemie) geschlossen ist, kann man die historische Fachwerk-Hofanlage auch besichtigen. In dem umfangreichen Gehöft mit seiner regionaltypischen Bauweise hat die Emschergenossenschaft ein internes Schulungs- und Seminarzentrum eingerichtet sowie eine Daueraustellung zur Geschichte des Hofes und des ländlichen Lebens der Region etabliert. Zudem läd ein kleines Café zur Einkehr ein, es wird geimkert, man kann man sich vor Ort trauen lassen und hin und wieder sogar Konzert- und Kulturveranstaltungen genießen, welche die Emschergenossenschaft der Öffentlichkeit anbietet.


Und mit etwas Glück soll man am Emscherquellhof in Holzwickede sogar der Nymphe (oder auch "Emscherfee") Emrizza Amberhus begegnen können. Der westfälischen Sage nach handelte es sich dabei ursprünglich um eine jungfräuliche Kaufmannstochter, welche das Erbe ihrer Eltern erfolgreich vermehrte, sich jedoch weigerte, den erworbenen Reichtum mit den Armen und Kranken des Dorfes zu teilen. Im hohen Alter (reich - jedoch arm im Herzen) soll ihr dann eine himmlische Gestalt geweissagt haben, dass sie nach ihrem Tode das im Leben versäumte wieder gut machen könne. So vermachte Emrizza ihr Vermögen der katholischen Kirche und soll zum Dank direkt vor dem Kreuzaltar der Pfarrkirche bestattet worden sein. Nach ihrem Tode soll sie zudem die Bewohner des Dorfes vor Bränden gewarnt haben, indem ihre schöne Gestalt über dem Quellteich der Emscher, welcher zudem als Löschteich diente, erschien.

Eines der fünf namenlosen Rinnsale, welche in den Quellteich einmünden und die Emscher schließlich zur Emscher werden lassen, habe ich dann übrigens noch im Holzwickeder Emscherpark aufstöbern können - der Nymphe Emrizza bin ich dort jedoch nicht begegnet..







---


Quellen:


Emschergenossenschaft (Herausgeber): Der Emscherquellhof. Zeitzeuge einer Flusslandschaft. (Broschüre)


Kreucher, Gerald: Die Urkatasteraufnahme in Westfalen. 2008 -Veröffentlichungen des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen 20


https://www.archive.nrw.de/lav/abteilungen/westfalen/index.phpv (16.08.2020)


http://www.emscher-weg.de/reiseziel/emscherquellhof/ (21.05.2020)


https://www.holzwickede.de/verzeichnis/visitenkarte.php?mandat=194697 (21.07.2020)